Elektroantrieb - Innovation pur

Antriebssystem

Das ausgereifte elektrische Antriebssystem wurde speziell für die Antares entwickelt und ist die Seele des LANGE-Konzepts. Der bürstenlose Außenläufer-Motor EM42 mit 42 kW ist der erste Elektromotor mit einer Zulassung durch die europäische Luftfahrtbehörde EASA. Mit seinem sehr hohen, extrem effizienten Gesamtwirkungsgrad von > 93 % und dem maximalen Drehmoment von 228 Nm ist der Motor nicht nur in der Luftfahrt einzigartig. Zusammen mit leichten und umweltverträglichen Hochleistungs­batterien, innovativer Leistungselektronik und einem langsam drehenden Propeller mit großem Durchmesser ist er Bestandteil eines maß­ge­schneiderten, integrierten Gesamt­systems. Maximal neun Stunden Ladezeit und Fernsteuerung des Ladezyklus per SMS ermöglichen die Verfügbarkeit der Antares an jedem Flugtag.

Bislang unerreichte Leistungsdaten sind das Ergebnis dieses Ansatzes, der in der Antares 21E mit dem neuen Batteriesystem Antares.RED.3 neue Bestleistungen ermöglicht: hohe Steiggeschwindigkeiten (ca. 4,2 m/s beim Start), große Startüberhöhung und ein nahezu lautloser Flug. Pilotinnen und Piloten können mit Antares.RED.3 in der L-Version Steighöhen von über 5.600 m erreichen.

 

Hohe Leistungsfähigkeit ist die eine Seite des innovativen Antriebs­kon­zepts der Antares. Doch Alltagstauglichkeit braucht auch Zuverlässigkeit, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Bedienkomfort. Im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren hat der Antrieb eine systembedingt hohe Betriebssicherheit und läuft nahezu vibrationsfrei. Damit werden Zerrüttungs- und Dauerfestigkeitsprobleme vermieden. Zudem kommen nur relativ wenige, dafür extrem hochwertige Bauteile mit minimalem Ausfallrisiko zum Einsatz.

Und, nicht zuletzt: Die Wartung des Antriebs erfordert einen für Flugzeugtriebwerke einzigartig geringen Aufwand.

Propeller

Die beiden speziell für Lange Aviation entwickelten und optimierten Propellerblätter sind direkt Außen am Elektromotor befestigt und verfügen über einen Propellerkreisdurchmesser von 2 m. Der große Durchmesser bei niedriger Drehzahl führt zu einem hohen Propellerwirkungsgrad und einer geringen Lärmbelastung. Da der Elektromotor von der Luftdichte unabhängig ist, bleibt als höhenabhängige Antriebskomponente nur der Propeller. Der Wirkungsgradverlust des Propellers beträgt in 3000 m gerade einmal 4% im Vergleich zum Meeresspiegel.

Antriebssteuerung

Alle Funktionen des Antriebssystems, wie Ein- und Ausfahren des Antriebs, Bremsen und Ausrichten des Propellers sowie die Leistungssteuerung, werden über eine Antares - Einhebelbedienung an der linken Cockpitwand gesteuert. Die Antriebsbedienung ist intuitiv und blind möglich, womit die Ablenkung des Piloten und das Risiko von Fehlbedienungen auf ein Minimum reduziert wird.

Einhebelbedienung

Systemüberwachung

Zur Überwachung der Systeme wie dem elektrischen Antrieb, dem Batteriesystem oder der Hydraulik dient eine zentrale Rechnereinheit mit großem Farbdisplay im Instrumentenpilz. Der Zentralrechner überwacht die verschiedenen Untersysteme und stellt alle relevanten Systemdaten auf dem großen Farbdisplay im Instrumentenpilz dar. Erreicht ein Systemwert einen kritischen Bereich, wird der Wert farblich markiert dargestellt und eine gesprochene Audio-Warnung weist auf das Problem hin. Vor dem Flug wird das große Display zur Abarbeitung der Checkliste genutzt, während der Pilot nach beendetem Flug die Flugdaten aus dem elektronischen Logbuch ablesen kann.