WARTUNG Antares – perfekt durchdacht, zuverlässig und einfach zu warten

Die Flotte der Antares Flugzeuge hat ca. 75.000 Betriebsstunden hinter sich. Damit haben wir Daten, um Betriebssicherheit und Wartungserfordernisse beurteilen zu können. Kein Flugzeug dieser Klasse hat sich als so zuverlässig und wartungsarm erwiesen wie die Antares 20E. Das bringt grosse Vorteile für die Betreiber. Der elektrische Antrieb arbeitet nahezu wartungsfrei. Mit unseren Erfahrungen konnten wir die Prüfintervalle auf 600 Betriebsstunden oder 24 Monate definieren. In der Zwischenzeit müssen nur einige sehr wenige Kontrollen durchgeführt werden, wie zum Beispiel der Check der Seitenruderseile alle 200 Stunden. Die Wartung kann entsprechend EASA-Regeln auch durch den Pilot/Owner erfolgen. Natürlich muss weiterhin jedes Jahr ein ARC (Airworthiness Review Certification) gemacht werden, was jedoch dann eine reine Schreibarbeit darstellt.

Alle Teile der Antares sind auf eine extrem hohe Lebensdauer und geringen Wartungsaufwand angelegt: so zum Beispiel ein großer Teil der Steuerung, gasdicht geschweisst und von aussen kadmiert, so dass Korrosion praktisch nicht möglich ist.

Hier nun einige Beispiele für die Wartung und Überholung der laufzeitbegrenzten Teile:

•  Die 3.000-Stunden-Kontrolle wird sich sehr einfach gestalten, da alle relevanten Teile sehr einfach zu erreichen sind und Korrosion bei den Metallteilen keine Chance hat. Die Lebensdauer der Zelle, das sogenannte Design Life, ist zur Zeit auf 12.000 Stunden festgelegt, diese wurden jedoch noch nicht erreicht. Mit entsprechenden Erfahrungen wird eine Lebensdauer darüber aus heutiger Sicht problemlos möglich sein. Durch die im Gegensatz zu Kolbenmotoren extreme Schwingungsarmut des Elektroantriebs wird die Zelle wesentlich weniger belastet.

•  Wir haben dem Elektromotor zunächst eine TBO (Time Between Overhaul) von 900 Stunden gegeben. Die Konstruktion eines solchen Aussenläuferelektromotors ist jedoch so angelegt, dass ein Vielfaches dieser Lebensdauer zu erreichen sein wird. Erfahrungen von anderen Anwendungen in der Industrie beweisen das bereits. So wird die Überholung des Motors nach 900 Stunden lediglich aus dem Tausch von zwei Lagern bestehen. Darüber hinaus tauschen wir erst nach 200 Stunden oder maximal 10 Jahren die Staubabstreifringe.

•  Die Überholung des Propellers erfolgt nach 300 Stunden, hier wird neben einer sorgfältigen Kontrolle ein Tausch der Lager notwendig, den wir alle 150 Stunden vorschreiben. Dieser nimmt maximal 2–3 Arbeitsstunden in Anspruch, die Teile kosten ca. 100€.

•  Weitere relevante Wartungsereignisse sind der Tausch des Hydrauliköls alle 4 Jahre und der Tausch der Bremsflüssigkeit alle 6 Jahre. Diese Arbeiten sind für den geübten Pilot/Owner kein Problem, werden aber auch ohne grossen Aufwand von den von uns empfohlenen Luftfahrttechnischen Betrieben gemacht.