Weltmeisterschaft Sichere Entscheidung eines Spitzenpiloten

Uns erreichte eine Stellungnahme unseres Kunden Ludwig Starkl (AT), der mit seiner Antares 23E an der Weltmeisterschaft in Benalla teilnahm. Er war an den ersten drei Tagen in erste Hälfte des Rankings geflogen und zeigte, dass unser 23-Meter-Flügel in der Offenen Klasse gut mithalten kann. Ihm persönlich war der Wettbewerb unter dem Eindruck einer Kollision zweier Flugzeuge am vierten Wertungstag zu gefährlich geworden. Nun drücken wir Alberto Sironi (IT), der an seinem Quintus ebenfalls unseren 23-Meter-Flügel fliegt, kräftig die Daumen.

Benalla, 16. Januar 2017, 9 Uhr, Stellungnahme von Ludwig Starkl, HL:

Ich möchte hiermit mitteilen, dass ich den Wettbewerb beende. Auf Grund von zwei erlebten unverschuldeten near misses in den letzten Tagen, mit einmal fünf und einmal elf Metern Abstand, sowie der beiden Zusammenstöße im Bewerb, kann ich mir und meiner Familie gegenüber eine weitere Teilnahme nicht mehr verantworten. Trotz intensiver Aufrufe durch die Wettbewerbsleitung und der Pilotenvertreter sehe ich keine Chance auf die Reduzierung der Pulkbildung. Die hier in Benalla vorherrschende Blauthermik führt ganz einfach dazu, dass sich die Flugzeuge immer wieder im selben Aufwind finden. Ich bin der Meinung, es wird auch weiterhin zu gefährlichen Begegnungen in der Luft kommen, es wird auch weiterhin Unfälle geben. Es ist deshalb für mich die Konsequenz daraus, bei dem System nicht mehr mitzutun.

Ich möchte mich beim Österreichischen Aeroclub bedanken, der mir die Möglichkeit geboten hat hier in Benalla dabei zu sein, bei allen Teamkollegen hier vor Ort und wünsche allen noch einen schönen und vor allem unfallfreien Bewerb.

Ludwig Starkl

Quelle: Webseite Team Austria